Was hört das Netz?

 

 

©Michael Baun www.flickr.com/photos/micbaun/1240074809

Gewinner in der Kategorie Webanwendungen

The Nine Billion Names of God

von Yashas Shetty

Das Internet wimmelt von Pornoclips. Was verbindet diese mit Gott und Spiritualität? Das Programm „The Nine Billion Names of God“ filtert Pornodateien im Internet nach dem Ausruf „Gott“. Diese „Sehnsüchte“ und „Gebete“ verwandelt das Programm in mp3-Dateien. Es endet, sobald es neun Milliarden „Rufe nach Gott“ gesammelt hat.

Der Künstler verknüpft die gewaltigen Auswüchse der Pornoindustrie im Netz mit spirituellen Fragen und verweist auf Arthur C. Clarkes Kurzgeschichte „The Nine Billion Names of God“: Tibetanische Mönche versuchen, alle Namen Gottes herauszufinden mit der Intention, damit das ersehnte Ende der Welt herbeizuführen.

Vor 300 Jahren entwickelten Mönche ein Alphabet, durch das sie, ihren Berechnungen zufolge, alle möglichen Namen Gottes (etwa neun Milliarden) entschlüsseln könnten. Weitere 15.000 Jahre würden die Mönche benötigen, um die Namen weiterhin handschriftlich zu erfassen. Hier setzt Yashas Shettys Projekt an und erleichtert den Mönchen ihre Arbeit.

 

 

Der Künstler Yashas Shetty (1978) lebt und arbeitet in Bangalore/Indien und beschäftigt sich mit Media Art, Design und Technology. Er war Artist in Residence an verschiedenen Kunsthochschulen und Gründungslehrkraft des Centre for Experimental Media Arts der Srishti School of Art, Design und Technology.

Seit 2007 hat er diverse Workshops initiiert, mal alleine, mal gemeinsam mit dem Hackteria Kollektiv, unter anderem an der Srishti School of Art, Design and Technology (2010) und dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, MA/USA (2009).

Yashas Shetty erhielt das Stipendium des Charles Wallace India Trust sowie Anerkennungen in der Kategorie »Hybrid Arts« im Rahmen des Ars Electronica Festivals, Linz/Österreich (2011 und 2012). Für drei Monate war er Stipendiat des Programms art, science & business der Akademie Schloss Solitude im Bereich Exakte Wissenschaften (2016).